Twitterjubiläen und andere Jahrhundertereignisse

Seit Ende des Pleistozäns, also seit April 2008 bin ich bei Twitter. Zwar schreibe ich wenig dort, doch mag ich die Community auf Twitter. (Zumindest die, denen ich folge.)

Ich bin auf Twitter durch Blogger gelandet, die ich las.

Anfangs waren fast nur Wortgewandte Leute dort. Viele Witze und Anekdoten unterhielten mich. Das war lange bevor das Wort „Schmunzeltwitter“ erfunden war.

Seit sich Twitter seinen Weg in die Hosentaschen bahnte und jeder Random-Otto aus Ober-Unterhausen ungefragt die Welt erklären kann und dies auch tut, ist es nicht mehr so gemütlich dort.

Ich will nicht jammern. Das Internet spiegelt die gesellschaftliche Realität wider.

Ich mag die Idee, dass jeder ins Internet schreiben kann, ohne ein Informatikstudium abschließen zu müssen. Das bedeutet aber auch, dass auch Leute ins Internet schreiben, deren eigene Realität sich diametral von der meinigen unterscheidet.

Wie gehe ich damit um? Innerlich mit den Augen rollen und weiterscrollen. Ohne jeden Random-Otto die Welt zu erklären.

Hi, ich bin Jan.

Ich trinke gern Tee, lese Bücher, wandere und beschäftige mich mit dem Zettelkasten.