[Empfehlung]Meine wichtigsten Erkenntnisse aus „Wer will, der kann!“

Calvin Hollywood ist ein deutscher Fotograf, Trainer und Photoshop-Artist. Ich hatte vorher zwar seinen Namen bei Youtube-Vorträgen gehört, hatte aber noch nichts von seiner Arbeit gesehen. Ich bin kein professioneller Fotograf. Nach dem Lesen des Buches habe ich seinen Podcast abonniert und Folge ihn auf Instagram.

Um es vorwegzunehmen, bin ich mit dem Buch sehr zufrieden und konnte einiges neu lernen, aber auch bekanntes Wissen auffrischen. Das Buch ist ein Sachbuch, das die Tipps und Learnings von Calvin Hollywood beinhaltet. Das Buch geht vom Wissen her mehr in die Breite, statt in die Tiefe.

Sein Ziel mit dem Buch war, seinen Kindern das Wichtigste in Buchform mitzugeben. Sie waren auch die ersten, die das Buch lesen durften.

Das Buch beinhaltet neben den obligatorischen Vor- und Nachwort die Kapitel Mindset, Gesundheit und Wohlbefinden, Planung und Organisation, Lernen und Weiterbilden, Soziales Umfeld, Follower und Reichweite, Business und heftige Rückschläge.

Ich habe das Buch wie im Buch empfohlen durchgearbeitet und Notitzen gemacht. Folgende Erkenntnisse hielt ich für besonders bemerkenswert:

  1. „Wir setzen uns oft zu niedrige Ziele, weil wir in unserer Komfortzone bleiben wollen.“ <- Daraus ziehe ich die Handlungsaufforderung, mir höhere Ziele zu setzen.
  2. „Die kleine Schwester der Angst ist die Komfortzone.“ <- Ich muss zugeben, dass ich, wenn ich die Punkte 1. und 2. zusammen betrachte, mich wieder erkenne. Deshalb werde ich jetzt öfter meine Komfortzone verlassen. #Ziel
  3. Das Unterkapitel „Checklisten“ ist für mich der wichtigste Punkt, den ich im Buch gelernt habe. Checklisten für wiederkehrende Aufgaben anlegen und dann abarbeiten werde ich definitiv in meinem Arbeitsablauf unterbringen. Im Kleinen mache ich das ja schon mit einen Trainingsplan im Fitnessstudio, aber das Prinzip werde ich auch auf andere Bereiche übertragen.
  4. „Nimm nicht den Preis des Buches als Maßstab, sondern das Wissen und die Erfahrung, die darin stecken“ <- Eigentlich selbstverständlich, aber zugegebenermaßen muss ich sagen, dass ich bisher zwar Bücher als wertvoll erachtet habe, doch diese Worte haben mich doch etwas wachgerüttelt. Ich selbst kann nicht im geringsten erahnen, was es bedeutet, die wichtigsten Erfahrungen im Leben in Buchform zu verfassen und auch nicht die Arbeit, die das Schreiben eines Buches kostet. Zukünftig werde ich Bücher noch mehr wertschätzen.
  5. Das letzte Learning, über das ich hier schreiben will ist: „Du brauchst nicht alle zu begeistern – das wirst du eh nicht schaffen!“ <- Das ist eine Erkenntnis, die ich zwar schon weiß, aber noch nicht richtig umsetzen konnte. Bei der Positionierung meines Blogs Mindcoder.de muss ich viel spitzer werden und es nicht jeden recht machen wollen.

Ich hatte mir viele Notizen gemacht und viel angestrichen, aber ich will hier nicht das ganze Buch zitieren. Deshalb nur 5 mir wichtige Punkte.

Wie schon vorweg genommen ist das Buch „Wer will, der kann!“ von Calvin Hollywood ein gelungenes Buch, dass für die meisten Bereiche des Lebens Tipps und Ratschläge, die es nicht an jeder Ecke gibt, bereithält.

[Blog]7. Oktober 2018

Heute habe ich zum achten mal nacheinander trainiert. Eine Stunde im Wald. Ich muss sagen, dass ich damit wenig Probleme habe und morgen wieder trainieren will.

Durch das Supporten von Leo Babauta von ZenHabits bin ich in eine Gruppe eingeladen worden, wo wir uns gegenseitig unterstützen, so der Plan. Momentan tut sich nichts, aber morgen werde ich mal die ersten Impulse geben. #lookingforward

Mein Blog Mindcoder.de wächst langsam. Heute habe ich wieder einen Artikel angefangen und Struktur dafür geschaffen. Zum ersten mal habe ich ein Bild für Social Media erstellt:
Ich bin noch nicht ganz zufrieden und ich muss den Prozess des Bild-Erstellens noch optimieren, aber fürs Erste bin ich zufrieden, dass ich angefangen habe.

Meine Social-Media-Auftritte will ich etwas besser planen und strukturieren. „Was mach Sinn?“, „Was macht Spaß?“ und „Was poste ich wo?“ sind die Fragen, die ich mir dabei stelle. Ich will dabei ein einheitlicheres Bild schaffen.

Das Buch „Fang An!“ von Dave Brych habe ich fertig gehört. Das wichtigste Learning bisher war, dass man ein Buch nicht nur lesen, sondern durcharbeiten soll. Wie im Hörbuch beschrieben habe ich mir die Hälfte nicht gemerkt. Also warte ich auf das Buch, um es durchzuarbeiten.

Apropos Buch durcharbeiten: ich wollte die Kategorie [TIL] eigentlich pflegen… Ich werde mich mal dranmachen und das Buch von Leo weiterlesen.

Seit ich Bittermelone-Kapseln nehme, die den Blutzucker-Spiegel regulieren (sollen), habe ich 2 Kilo abgenommen und habe weniger Hunger.

Gestern kamen 2 Bücher mit der Post: „Wer will der kann“ von Calvin Hollywood und „Unbox your Life“ von Tobias Beck. Ich bin sehr gespannt.

Hardstyle und Frenchcore habe ich in den letzten Tagen für mich entdeckt. Bei Youtube findet man echt geilen Sound. Früher habe ich auch härtere Sachen gehört, weshalb ich mir wieder alte Sampler-CDs bei Ebay ersteigert habe. Aber das neue Zeug ist um Längen besser, weil hochwertiger produziert.

Irgendwann schreibe ich mal ein Tutorial, wie man Instagram-Follower ohne Bots gewinnt. Das Geheimnis ist: Folge großen Accounts und eine Armada von Insta-Bots folgt dir. Ich bin am Freitag 10 Leuten wie zum Beispiel Calvin Hollywood oder Tobias Beck gefolgt und ich hatte ungelogen 127 neue Follower bei Insta.