[Blog]11. November 2019

  • Es trudelten wieder ein paar Bücher ein. Der „noch-zu-lesen-und-durchzuarbeiten“-Stapel wird wieder größer.
  • Ich habe auch mit dem Faszien-Training begonnen und ich merke die ersten positiven Effekte.
  • Der Schrittzähler im Bullet-Journal für den Oktober ist fertig. Ich hatte einen unpassenden Maßstab (1:1,5) gewählt, sodass ich immer umrechen musste. Balkendiagramme sind aach nicht meins. Im November mache ich natürlich weiter. Beim neuen Diagram wählte ich einen 1:2000-Maßstab. Dort trage ich abends einfach Punkte ein und verbinde später die Punkte mit Linien. (Den Zeichen-Fehler im unteren Bild lasse ich einfach mal. 😀
  • Ich habe mich entschlossen, beim Bloggen mehr Gas zu geben. Das Ganze ist etwas eingeschlafen. Zu diesen Zweck habe ich in der Küche einen Schreibplatz eingerichtet. Mein Laptop ist gerade kaputt, weshalb ich an einem Raspberry Pi schreibe.
  • Der Sinn hinter der Aktion ist ablenkungsfreies Schreiben. An meinem anderen Schreibtisch gibt es zu viele mögliche Ablenkungen, wie Bücher und ähnliches.
  • Weiterhin habe ich mir professionelle Unterstützung für meine Blogprojekte geholt. Bisher gab es nur ein Vorgespräch. Ans Eingemachte geht es demnächst. Ich bin gespannt.
  • Beim Sport habe ich die Ziellinie von 200 Workouts in 2019 im Blick. Heute bin ich bei 187. Weil ich im Frühjahr so gut vorgearbeitet habe, musste/müsste ich nur noch wenig Workouts im Herbst/Winter machen, was ich auch gemacht habe. Das ist unbefriedigend. Nächstes Jahr erhöhe ich mein Ziel auf 250 Workouts.

[Blog]20. Oktober 2019

Schritttracker im Bulletjournal
  • Ich fange jetzt an, meine Aktivitäten in einem sogenannten Bulletjournal zu tracken. Dafür habe ich mir ein Leuchtturm-Notizbuch gekauft. Begonnen habe ich mit einem Schritttracker. Weitere Aktivitäten, wie Lernen, Lesen oder auch mein Gewicht werde ich zukünftig in Balkendiagrammen visualisieren.
  • Mitlerweile bin ich bei Workout 177 von geplanten 200 Trainingseinheiten in 2019 angekommen. Die Ziellinie ist in Sicht.
  • In der letzten Zeit habe ich verstärkt zu hause Rückentraining gemacht. Das tut mir gut.
  • In der letzten Zeit habe ich immer mein tägliches Schrittziel von 6000 Schritten erreicht. Mein Rekord war über 23.000 Schritte.
  • Beim Lernen bin ich gut dabei. (Dazu schreibe ich noch einen gesonderten Artikel.)
  • Meine Umstellung auf gesündere, vegetarische Kost zeigt Wirkung: Ich fühle mich gesünder und auch meine Blutwerte sind besser geworden.

[Link]16 Habits You Should Do Every Day – fergusonross.com

Ein Ebook, das ich öfters zur Hand nehme ist „16 Habits You Should Do Every Day“ von Ferguson Ross. Ich habe es mir vor Jahren ausgedruckt, weil alles drinsteht, was man über self improvement wissen muss und welche Gewohnheiten man etablieren sollte.

Man muss seine Email-Adresse eintragen und man bekommt das Buch zugeschickt. Eigentlich müsste das Buch einiges kosten, so wertvoll ist es.

16 Habits You Should Do Every Day – fergusonross.com

[Ultralearning für die Meisterschule]Woche 3-8

Zugegebenermaßen wurde ich etwas Müde, was das Lernen angeht. Das ist insbesondere zwei Monate vor der Prüfung mehr als schlecht. Da ich keine Chance sah, den Lernstoff vollständig aufzubereiten und zu lernen, habe ich mich entschlossen, zur Prüfung im November nicht anzutreten und im Mai 2020 anzutreten. Das gibt mir Luft zum Atmen und ich kann meinen Lernplan neu strukturieren und aufstellen.

Da ich etwas Lernmüde wurde, habe ich weder das Ebook „Learn More, Study Less“ noch das Buch Ultralearning angerührt. Ich hatte mir dann zusätzlich das Hörbuch Ultralearning gekauft, wovon ich bei einer ausgedehnten Lauf-Session im Wald die ersten 2 Stunden gehört habe.

Screenshot Hörbuch Ultralearning

Da ich etwas Lernmüde wurde, habe ich weder das Ebook „Learn More, Study Less“ noch das Buch Ultralearning angerührt. Ich hatte mir dann zusätzlich das Hörbuch Ultralearning gekauft, wovon ich bei einer ausgedehnten Lauf-Session im Wald die ersten 2 Stunden gehört habe.

Jedenfalls bin ich jetzt wieder topmotiviert und bereit, mich auf die Industriemeisterprüfung vorzubereiten.

[Blog]26. September 2019

Foto von einem Glas Hafermilch

Ich hatte zum ersten mal Hafermilch selbst gemacht. Anfangs schmeckte sie etwas wässrig, doch mit einem Schuss Agavendicksaft wurde das Ganze rund.

Letzten Sonntag bin ich im Wald knapp 11,5 km nordic walken gewesen. Das war meine bisher längste Distanz. Mitte der Strecke war es ganz schön mühselig. Nach dem Verzehr von zwei mitgebrachten Bananen ging es wieder besser und ich habe die Strecke voll ohne stocken absolviert.

Darüber hinaus war ich wieder im Fitnessstudio und habe Montag Oberkörpertag und Dienstag Beintag gemacht, was ich heute noch merke. Das Training war also gut.

[Blog]21. September 2019

  • Sportlich liege ich bei 160 Workouts von geplanten 200 in 2019. Ich liege also gut im Zeitplan. Ich hatte im Gym wieder angefangen, weniger Kraftausdauertraining, dafür aber mehr Muskelaufbautraining zu machen. Ich sehe schon Fortschritte.
Bücher Qualitätsmanagement für Ingenieure und Produktionsorganisation
  • Von den Büchern „Qualitätsmanagement für Ingenieure“ und „Produktionsorganisation“ habe ich mir die aktuellen Ausgaben besorgt. Die Bücher hatte ich zwar schon, die waren schon mehr als 10 Jahre alt und dementsprechend nicht mehr aktuell.
Ebook Learn More, Study Less!
  • Zur Zeit lese ich Learn more, Study less von Scott H. Young. Das Buch liefert wertvolle Erkenntnisse zum Thema Lernen und wie man es am besten angeht.

[Link]Why I Write – Minimal Student

In meinem Feedreader fand ich einen Beitrag von Jessica Dang, den ich sehr inspirierend fand. Folgende Zeilen waren für mich der springende Punkt:

So if writing feels like torture to me, why do I do it anyway? Precisely because it is hard. Because when I am done, I can be proud that I created something valuable to share with others. If it was easy there wouldn’t be a sense of accomplishment. If I didn’t have anything worthwhile to say, it wouldn’t make a difference to people.

Jessica Dang

[Ultralearning für die Meisterschule]Woche 1+2

Die ersten beiden Wochen verliefen gut. Ich hatte fast jeden Tag gelernt und auch das Buch „Learn More – Study Less“ von Scott H. Young gelesen. Zu einem Drittel bin ich mit dem Buch durch und ich konnte schon viel mit dem gelesenen anfangen.

Je mehr ich mich mit dem Thema „Lernen“ beschäftige, umso mehr stelle ich fest, dass ich gar keine Ahnung hatte, wie man eigentlich effektiv lernt.

Das beginnt schon beim Erarbeiten der Inhalte und dem Wiederholen der erarbeiteten Inhalte, was gemeinhin als lernen bezeichnet wird. Im Buch sind das nur die ersten zwei Stufen vom im Buch beschriebenen fünf-stufigen Lernprozess.

Als ich vor 2 Jahren mit der Meisterschule anfing, stellte ich fest, dass bloße Anwesenheit nicht ausreichen, um die Meisterschule zu bestehen. Früher in der Schule und Berufsschule habe nur vor den Prüfungen ein bisschen was gemacht und trotzdem bestanden.

Das geht in der Meisterschule nicht mehr, da der Stoff umfangreicher und komplexer ist. Außerdem bin ich ja auch älter geworden.

Jedenfalls will ich mein bestes geben und das aus dem Buch gelernte umsetzen.

Mein Ziel ist es, täglich 2 Stunden zu lernen, was für einen berufstätigen sehr ambitioniert ist. Um das zu kontrollieren habe ich die App Toggl installiert. Die App ist eigentlich für Freelancer und Selbstständige entwickelt worden, damit sie ihre Projekte tracken können. Für meine Zwecke taugt die App aber auch.

Das Buch Ultralearning, das ich vorbestellte und das eigentlich am 28.8. erst kommen sollte liegt schon auf meinem Lese-Stapel. Da ich keine Bücher parallel lese, muss es warten.

[Ultralearning für die Meisterschule]Der Start

Nachdem ich meine X-Effect-Challenge mehr oder weniger erfolgreich beendet habe, juckt es mir in den Fingern, etwas ähnliches noch einmal zu machen(nur diesmal mit mehr Erfolg)

Ultralearning – worum geht es?

Für mein neues Projekt joine ich das Ultralearning-Movement.Doch was ist Ultralearning überhaupt und wer hat es erfunden?

Vom Begriff „Ultralearning“ las ich zum ersten Mal auf dem Blog von Scott H. Young. Scott hat verschiedene Projekte absolviert, wo er in kurzer Zeit Sachen gelernt hat, die man so nicht für möglich gehalten hat.

Ich zitiere von seinem Blog:

The MIT Challenge. My project to learn MIT’s 4-year computer science undergraduate curriculum, which I did over 12 months from October 2011 to September 2012.
The Year Without English. Learning Spanish, Portuguese, Mandarin Chinese and Korean by avoiding speaking English for an entire year.
Portrait Drawing Challenge. Thirty days devoted to trying to improve my ability to draw faces well.
Let’s Learn Quantum Mechanics. One month to learn the basics of quantum mechanics. This entire project was livestreamed as well–so there’s a complete record of what I did to learn it.

Ich will nicht mandarin lernen oder Quantum Mechaincs verstehen(zumindest vorerst nicht). Ich will meine Industriemeisterschule erfolgreich zu Ende bringen. Ich denke, das kriege ich als Normalsterblicher hin.

Was stimmt mich optimistisch, dass ich es schaffen kann?

Meine X-Effect-Challenge krankte hauptsächlich an drei Faktoren:

  • Mangelnder Fokus: Ich hatte vier Most Important Tasks, die alle erledigt werden wollten, statt einem.
  • Mangelnde Dokumentation: Ich verlor ziemlich schnell die Lust, den Fortschritt zu dokumentieren, was dazu führte, dass ich mich nicht mehr voll für die Challenge begeistern konnte.
  • Mangelndes Wissen, um meine Ziele zu erreichen(z.B. kannte ich da das Goals vs. Systems-System noch nicht)

Aus diesen Fehlern will ich lernen und die Erfahrungen in mein erstes Ultralearning-Projekt einfließen lassen.

Folgende Aspekte fließen in meine Vorüberlegungen ein

  • Die Deadline ist nicht unendlich: theoretisch kann ich 1000 mal sagen, dass ich morgen mit dem Sport anfange. Dann ist nach 1000 Tagen halt nichts passiert. Wenn ich das mit meiner Meisterschule mache, kann ich die Prüfung im November nicht erfolgreich absolvieren
  • Ich will mich nur auf die Meisterschule und das Lernen dafür konzentrieren. Beispielsweise ist das Lesen von Büchern, die nicht diesem vorrangigen Ziel dienen, zweitrangig.
  • Egal wie langweilig es ist, dass ich jeden Tag das gleiche schreibe („Ich habe heute gelernt“), ich mache es.

Resourcen zum Thema Lernen, über die ich verfüge

  • Ich habe zwei Bücher zum Thema Lernen
  • Ich habe den populären „Learning-how-to-learn“-Kurs absolviert und habe Aufzeichnungen dazu
  • ich kenne einige YT-Channels, welche sich mit dem Thema Lernen beschäftigen
  • Scott Young’s Buch Ultralearning, das in Deutschland am 28. August erscheint, habe ich vorbestellt und deshalb ein Arbeitsbuch und einige andere Boni(Videos&PDFs) erhalten
  • Scotts Blog ist eine Goldgrube fürs Lernen

Andere Resourcen, die ich fürs Lernen für die Industriemeisterschule habe

  • Zeit
  • Genug Lernmaterial

Wann geht es los?

Ich habe heute bereits mit dem Lernen begonnen und am vergangenen Wochenende begonnen, das Buch „Learn More, Study Less“ von Scott Young zu lesen. (Spoiler: das „übliche“ (auswendig-)Lernen sind nur die ersten zwei Stufen des im Buch beschriebenen fünfstufigen Lernprozesses)